1. Flüchtlingskinder unterstützen

Flüchtlingskinder unterstützen

Entwickelt für:
Zeit: 3 Stunden (Es besteht die Möglichkeit, den Kurs in Teilen zu absolvieren.)
Ausgaben: kostenlos
Akkreditierung: Keine Akkreditierung

Beschreibung des Schulungsmoduls

Flüchtlingskinder machen häufig eine Anhäufung belastender Ereignisse mit und können chronischen Stress erfahren. Die meisten Flüchtlingskinder werden sich ohne professionelle Hilfe davon erholen. Lehrkräfte können dabei eine wichtige Rolle spielen und die natürliche Widerstandsfähigkeit von Kindern verstärken.

Aus Studien geht hervor, dass die Unterstützung eines vertrauensvollen Erwachsenen für die Erholung der Kinder mit Stressbeschwerden wichtig ist. Lehrkräfte können so ein vertrauensvoller Erwachsener sein, Unterstützung bieten und das Gefühl von Sicherheit der Kinder verstärken. Dazu können sie Fähigkeiten einsetzen, die sie häufig schon bei anderen Kindern in der Klasse angewendet haben. In diesem Kurs lernen Lehrkräfte über Stress bei Kindern und wie sie damit umgehen können, sodass sich Kinder wieder sicher fühlen und wieder lernen können.

Der Kurs besteht aus verschiedenen Teilen, die flexibel und separat voneinander absolviert werden können. Insgesamt umfasst der Kurs Lehrmaterial für 4 Stunden.

Zeit: 3 Stunden (Es besteht die Möglichkeit, den Kurs in Teilen zu absolvieren.)

Lernziele

Der erste Teil des Kurses behandelt die Theorie über die Anhäufung von Stress bei Kindern. In diesem Teil werden auch die Widerstandskraft und die natürliche Erholung von Kindern behandelt. Danach folgen 6 thematische Teile. Alle Teile gehen von der Perspektive aus, wie eine Lehrkraft die Widerstandsfähigkeit und die Erholung der Kinder fördern kann. Themen dieses Kurses sind:

  1. Sicherheit erhöhen: Dafür sorgen, dass sich ein Kind in der Klasse sicher fühlt, indem man selbst eine sichere Person ist und eine sichere Schulumgebung bietet.
  2. Mit Emotionen umgehen: Kinder beim Begreifen, Äußern und Beherrschen ihrer Gefühle zu unterstützen. Lernen mit Stressreaktionen von Kindern umzugehen.
  3. Verhalten regeln: Kinder mit Verständnis für ihre Situation unterstützen, sodass Lehrkräfte gewünschtes Verhalten stimulieren und unerwünschtes Verhalten in einer Art und Weise korrigieren können, bei der sich Kinder mit chronischem Stress sicher fühlen.
  4. Beziehungen fördern: Eine positive und unterstützende Beziehung mit Flüchtlingskindern aufbauen und Beziehungen zwischen Kindern untereinander stimulieren.
  5. Eltern einbeziehen: Zusammenarbeiten mit Eltern und dabei Verständnis zeigen für deren Hintergrund, sowie ihre Rolle als Erzieher und als wichtigste Unterstützungsperson für ihre Kinder verstärken.
  6. Für Kinder und sich selbst sorgen: Lernen, ab wann für die Kinder Hilfe eingeschaltet werden muss und wissen, welche Hilfe möglich ist. Sorgen Sie für sich selbst, um zu vermeiden, dass Sie durch die Geschichte der Flüchtlingskinder überwältigt werden.

In den verschiedenen Kursteilen wird mit unterschiedlichen Arbeitsformen wie Kasuistik und Animationen gearbeitet. Der Lehrstoff dieses Kurses kann breiter angewendet werden, als nur für Flüchtlingskinder und kommt allen Schülern zugute. Der Ansatz dieses Kurses ist es, dass Sie weiter so handeln, wie Sie es immer als Lehrkraft getan haben, aber mit einem zusätzlichen Augenmerk für den Hintergrund von Flüchtlingskindern.